deutsch englisch

Trolleybusstadt: Zürich [Schweiz]

Allgemeine Informationen

Mercedes-Benz-Gelenkobus 23 am 1.10.1989 auf dem Weg nach Witikon in der Kehre
Stadt: Zürich (366.145 Einwohner)
Land: Schweiz
Eröffnet: 27.05.1939
Netzlänge: 54 km
Linienlänge: 54 km
Linien: 6
Fahrzeuge: 75 Trolleybusse
Betreiber: Verkehrsbetriebe Zürich (VBZ Züri-Linie)
Webseite: www.vbz.ch
Anmerkungen: Stand: 31.01.2016
Link zum Liniennetzplan:
Liniennetzplan Stadt ZH.pdf


Aktuelle Situation

Die sechs Trolleybuslinien werden tagsüber alle 7½ Minuten befahren. Es handelt sich größtenteils um lange Durchmesserlinien. Seit dem Fahrplanwechsel am 10.12.2006 verkehrt die Obuslinie 32 zwischen 7:00 Uhr und 9:00 Uhr sowie zwischen 16:00 Uhr und 18:00 Uhr sogar alle 5 Minuten, jedoch mit Einführung der Doppelgelenkwagen auf Linie 32 ab Ende 2012 alle 6 Minuten.


News zu Zürich

Datum Schlagzeile
15.05.2017 SwissTrolleyPlus im Fahrgasteinsatz
10.04.2017 Bald gesamter Wagenpark mit Batteriepacks ausgestattet!
23.01.2017 Spurwechsel und Vorstellung SwissTrolleyPlus
02.01.2017 Der Umbau auf Batterieantrieb läuft an
19.09.2016 Elektrifizierungsstrategie «eBus VBZ»
25.07.2016 Erster SwissTrolley mit nachgerüsteten Energiepack getestet
18.01.2016 Wieder sechs Trolleybuslinien, Batteriebetrieb bewährt sich
10.08.2015 Ungewöhnliche Ziele durch Straßenbauarbeiten
06.07.2015 Der Umbau des Albisriederplatzes führt zu regelmäßigen Batteriebetrieb
13.04.2015 Planmäßige Nutzung des Batterieantriebs wird erprobt
05.05.2014 Veränderungen im Wagenpark
10.03.2014 Bald 31 LighTram für die Linien 31 und 32
18.11.2013 Alle 21 SwissTrolley4-Gelenkwagen ausgeliefert
29.07.2013 Zwei `Longo´s nachbestellt
08.04.2013 Erste SwissTrolley4 angeliefert
25.02.2013 Mehr Mut zu weniger Diesel!
03.12.2012 Auslieferung der Doppelgelenkwagen abgeschlossen
08.10.2012 Leihgabe nach Österreich
27.08.2012 Erster der 33 bestellten Trolleybusse geliefert
09.04.2012 Ab 2017 zwei weitere Trolleybuslinien!
09.01.2012 Kommt endlich die Trolleybusinitative
05.12.2011 Baubeginn der 12 rein elektrischen LighTram
30.05.2011 Neue LighTram ab Ende 2012
25.10.2010 Kapazitätserhöhung ab 2012 auch auf Linie 32
16.02.2009 LighTram auch auf Linie 32
04.08.2008 Generationswechsel fast vollzogen
28.04.2008 LighTram: Wendig in der Wendeschleife
10.02.2008 Umbruch im Wagenpark
17.08.2007 Zürich erhält den ersten Doppelgelenk-Trolleybus
30.01.2007 Weitere Gelenkobusse geliefert
14.11.2006 Hess/Vossloh-Kiepe - Gelenkobus 144 im Einsatz
30.03.2006 Successful tests lead to a positive decision
25.01.2006 LighTram wurde erfolgreich getestet
10.01.2006 Doppelgelenkobus wird getestet
20.07.2005 33 neue Obusse bestellt

Linien

Linie Verlauf Länge Frequenz1
31 Schlieren - Farbhof - Hardplatz - Bahnhofplatz/HB - Kreuzplatz - Hegibachplatz km 7½/7½
32 Holzerhurd - Bucheggplatz - Hardplatz - Rotbuchstrasse - Goldbrunnenplatz - Strassenverkehrsamt km 6 /7½
33 Bahnhof Tiefenbrunnen - Hegibachplatz - Klusplatz - Kirche Flundern - Rotbuchstrasse - Hardplatz - Albisriederplatz - Triemli km 7½/7½
34 Klusplatz - Witikon km 7½/7½
46 Bahnhofquai/HB - Rütihof km 5-6/7-8
71 Rosengartenstraße - Albisriederplatz km 8/ -
72 Milchbuck - Bucheggplatz - Hardplatz - Utobrücke - Morgental km 7½/7½

1 Frequenz: Minuten zur Hauptverkehrszeit / Normalverkehrszeit

Linien: 6


Fahrzeuge

Nummern Stück Fahrzeug Lieferung
61 - 77 17 Hess/Vossloh-Kiepe DGT 2007/08
78 - 91 14 Hess/Vossloh-Kiepe DGT 2012/14
106, 122, 131, 142 4 Mercedes-Benz O405GTZ/ABB 1994
144 1 Hess/Vossloh-Kiepe 2006
145 - 161 17 Hess/Vossloh-Kiepe 2007
162 - 182 21 Hess/Vossloh-Kiepe GN 2013

Fahrzeuge: 75 Trolleybusse


Geschichte

Am 27.05.1939 verkehrte erstmals der Obus auf der 4,1 km langen Linie B (Bezirksgebäude - Bucheggplatz), im Juni 1942 folgte die Umstellung der 5,7 km langen Linie A und 1946 kam die 2,5 km lange Linie C (Klusplatz-Witikon) hinzu. Letztere Linie war isoliert vom übrigen Netz und vom Depot. Die Obusse überbrückten die Strecke vom Depot in Flundern bis zum Klusplatz mit einachsigen Bügelwagen auf Straßenbahnschienen, die als Anhänger hinter dem Obus geführt wurden und somit dem Obus den nötigen Strom aus der Straßenbahnfahrleitung gaben. Die vier Bügelwagen wurden entbehrlich, als ab dem 13.02.1956 eine Fahrleitung für die Dienstfahrten montiert wurde. Die Obuslinie B erhielt am 04.02.1952 eine Verlängerung nach Utohof. Im gleichen Jahr kamen 10 neue Soloobusse hinzu, teilweise als Ersatz der 1951 in andere Betriebe abgegebenen ersten 6 Trolleybusse des Baujahrs 1939.

Am 11.10.1954 erhielten die Linien A, B und C die Nummernsignete 33, 32 und 34. Das Signet 31 erhielt eine neue Obuslinie, die ab dem 01.01.1957 eine Autobuslinie ersetzte. Es handelte sich um die ehemalige Straßenbahnlinie 1. Die neue Obuslinie wurde am 07.01.1957 bis Farbhof und am 08.04.1958, bis Schlieren verlängert. Für die Obuslinie 31 gingen 25 Soloobusse in Betrieb. Ein erster Gelenkwagen folgte 1957. Die Erprobung war erfolgreich, so daß weitere 32 Gelenkwagen zwischen 1959 und 1964 folgten. Die noch jungen zweiachsigen Obusse konnten nach Genf und Lausanne verkauft werden.

Weitere Ausbauten des Obusbetriebs unterblieben jedoch, bedingt durch Straßenbauarbeiten wurde ab dem 30.10.1967 die Linie 33 auf Autobusbetrieb umgestellt. Am 03.05.1971 begann eine Trendwende pro Obus mit der Verlängerung der Linie 34 in Witikon. Im Mai 1972 bewilligte der Gemeinderat einen Kredit zur Umstellung von drei Buslinien auf Obusbetrieb und der Beschaffung von 31 neuen Gelenkobussen. Die Obuslinie 74 ging als erste Linie ab dem 02.04.1975 in Betrieb. Wegen Bauarbeiten und einem niveaugleichen Bahnübergang einer elektrifizierten Bahnlinie erfolgte anstelle der ursprünglich geplanten Linie 62 die Fahrleitungserneuerung der Linie 33, ab dem 01.06.1975 verkehrte hier wieder der Obus unter Einbezug der ehemaligen Dieselbuslinie 73 entstand nun eine lange Halbringlinie. 1986 absolvierte der erste Mercedes-Benz-Gelenkobus des Typs O 405 GTZ eine zweijährige Probezeit, ehe 35 Serienfahrzeuge 1988 die ersten Gelenkobusse der Baujahre 1959-64 ablösten. 43 weitere Gelenkobusse kamen 1994 hinzu, sie ersetzten die 1975 beschafften Wagen und den am 01.03.1992 ausgebrannten Obus 12. Ferner war für die Elektrifizierung von zwei weiteren Dieselbuslinien eine Erhöhung des Wagenparks erforderlich. Am 01.09.1994 wurde die linie 72 auf Obus umgestellt, am 28.05.1995 verkehrte auch auf der Linie 46 der Obus. Eine 3,8 km messende Linienverlängerung von Fluntern zum Bf. Tiefenbrunnen der nunmehr 14,5 km langen Linie 33 kam am 2.11.1998 hinzu. Somit wurde das Obusnetz in den letzten 10 Jahren von 36,3 km auf 57,8 km erweitert.



Die letzten Soloobusse dienten in den letzten Betriebsjahren nur noch als Fahrschulwagen, hier Obus 8 (Baujahr 1957) am 10.02.1988, Foto: J. Lehmann
KontaktImpressumHaftungsausschlusstrolleymotion.com