trolley:2.0

Trolley-Bus-Systeme bieten moderne, emissionsfreie, öffentliche Verkehrsmittel für Städte. Obwohl die damit verbundenen Infrastrukturkosten im Vergleich zu Standard-Diesel-Bus-Linien noch hoch sind, verfügen Trolley-Busse über wesentlich bessere Umweltaspekte als Diesel-Busse – unter bestimmten Kontextbedingungen wie etwa für hoch belastbare öffentliche Verkehrssysteme auch in wirtschaftlicher Hinsicht. Unter diesem Gesichtspunkt besteht der nächste Schritt darin, Batteriesysteme in Trolley-Busse zu implementieren, um eine partielle Unabhängigkeit von der Oberleitung zu erreichen und damit eine noch bessere Leistung in Bezug auf die Wirtschaftlichkeit zu erlangen.

Da Batterien aufgeladen werden müssen und sich bei schneller Aufladung die große Menge an Energie nicht immer als die richtige Lademethode erwiesen hat, lohnt es sich, sowohl die Eigenschaften als auch die Leistung der batterieunterstützten Trolley-Busse und In-Motion-Ladekonzepte näher zu betrachten. Diese sind in der Lage, die Batterie während des Betriebs unter der Oberleitung aufzuladen sowie die Oberleitungslücken in den Innenstädten zu passieren. Ein In-Motion-Ladevorgang ist gegenüber schnellen Ladevorgängen vorteilhaft, da es durch den niedrigeren Ladestrom zu einer erheblich längeren Lebensdauer der Batterie führen kann.

Der Hauptumfang des Projekts Trolley 2.0 ist damit zu begründen, dass batteriegestützte Trolley-Busse ein Weg nach vorn, in Richtung elektrischer, öffentlicher Verkehrssysteme in europäischen Städten sind. Neun Partner aus dem öffentlichen Verkehr, der Industrie und der Forschung zeigen den neuen In-Motion-Ladeansatz, der den Off-Wire-Betrieb in entfernten Netzteilen in vier EMEurope-Partnerland-Städten ermöglicht.

Außerdem werden durch das Aufladen der Batterien In-Motion-Ladestationen und damit verbundene Wartezeiten eliminiert, was zu einem Produktivitätsgewinn führt. Diese Demonstrationen werden evaluiert bzw. neue Innovationen für Smart-Trolley-Grids wie neue Composite-Bus-Rahmen, automatische Andrahtungstechnik oder Mehrzweckladestationen auf Basis vorhandener Gleichstrominfrastruktur aus Trolley-Netzen demonstriert. Trolley 2.0 entwickelt Werkzeuge, Richtlinien und Empfehlungen für die Auslegung und den Betrieb von batteriegestützten Trolley-Bus-Dienstleistungen unter verschiedenen Kontextbedingungen sowie für die Entwicklung von Smart-Trolley-Grids zu einem Ladegerüst für neue Elektromobilität in Städten.

Projektstart: 1.April  2018

Projektende: 30.September 2010

Volumen: 3 Millionen Euro

Partner: Das Trolley-2.0-Konsortium umfasst neun Partner aus fünf Ländern (AT, DE, NL, HU und PL), darunter zwei öffentliche Verkehrsunternehmen (BBG und SZKT), zwei Industriepartner (PRE Power Developers  und EVOPRO/Ikarus), vier Forschungspartner (die Universitäten von Dresden, Delft, Szeged und Danzig) und einem internationalen Verein zur Förderung von E-Bus-Systemen mit null Emission (trolley:motion). Weitere Stadtbehörden und öffentliche Verkehrsbetriebe (z. B. Arnhem, PKT Gdynia, Salzburg, Solingen) sind als assoziierte Partner beteiligt, damit Industrie-und Forschungspartner neue innovative Lösungen für den elektrischen öffentlichen Verkehr in ihren Trolley-Netzen demonstrieren können.

Project Objective

The main objectives of Trolley 2.0 demonstrations in the partner cities Eberswalde (DE), Arnhem (NL),Gdynia (PL) and Szeged (HU) are: 

  • to prove that trolley-battery-hybrid buses are the proper technology for extensions of trolley bus networks and replacement of Dieselbus lines in remote sections,
  • to demonstrate that in motion charging is a proper strategy to recharge the batteries of battery supported electric-/trolley-buses,
  • to account for the ability of battery supported trolley buses to pass catenary gaps (including automated wiring of the trolley poles),
  • to develop catenary sections for both tram and trolley bus,
  • to develop scalable battery packs for trolley buses and other applications and demonstrate the use of 2nd-life batteries as stationary energy storage systems,
  • to investigate insulation aspects of alternative trolleybus frames,
  • to investigate and demonstrate the potential of trolley grids to become urban DC backbones for the charging of electric vehicles (e-midi-buses as feeder system, e-cars and e-bikes) as well as the integration of PVs,
  • to develop methodologies and models for the evaluation and design of battery supported trolley buses and
  • to develop best practice examples, guidelines and policy recommendations how to make trolley grids “smart”.

In trolley 2.0, the functionality of off-wire operation will be integrated into trolley buses and in motion charging will be demonstrated with equipped trolley-battery-hybrid-buses in all partner cities. This will include evaluation of battery performance (based on different scalable battery packs) and different charging methods, e.g. trolleybus catenary, i.e. charge in motion, tramway catenary at a terminus, mid- power intermodal charging station at a terminus in absence of infrastructure on the basis of standard e- car DC charger, leading to optimised ratio between in motion charging and off-wire operation in different contexts and operational scenarios in partner cities. This will include the ability to pass catenary gaps and tests for an automated and highly reliable automatic wiring system for the trolley poles in Eberswalde. Furthermore, shared platforms and catenary sections for trams and trolley buses provide a smart connection of both systems and will be demonstrated in the partner city Szeged incl. tests with a new composite frame midi e-bus/trolleybus prototype (which will be tested also in other partner cities). Finally Trolley 2.0 will develop and demonstrate concepts for the integration of multipurpose charging stations based on a smart trolley grid in Arnhem. The results of demonstrations in all partner cities will  be compiled to tools and guidelines to support the introduction of in motion charging systems and smart trolley grid concepts in other cities.

 

Sonstiger Text